Unsere Lieblingsbücher

Emma Ohne Dich wär' die Welt nur halb so schön!

Bildquelle: Heidi Leenen
Emma
Ohne Dich wär' die Welt 
nur halb so schön!
Ein Mutmach Bilderbuch mit Musik
von Heidi Leenen
mit Musik von Stefan Malzew
und Bildern von Lisa Hänsch & Romana Wultschner
Eingespielt mit dem Vogler Quartett
gesprochen von Ulrike Schwab
Buch + CD ISBN: 978-3-00-060118-7   20,00€
Buch + CD und Materialpaket   38,00€




Heidi Leenen, kennen viele vielleicht als Autorin der Elefantenpups Geschichten.
Ihre neue Protagonistin ist Emma, die kleine Schnecke, die sich auf den Weg macht die Welt zu entdecken. Nach und nach begegnet sie vielen Tieren wie Ameisen, einem Specht, eine Spinne oder einer Raupe. Alle sind emsig dabei ihr Tagwerk zu vollbringen und beeindrucken, die kleine Schnecke sehr.  Am Abend lauscht die dem Konzert der Frösche und wird plötzlich nachdenklich. Alle arbeiten und können etwas doch was kann sie? Dieser Abend endet mit vielen dicken Tränchen doch auch der Morgen bringt keine neue Stimmung. Sie setzt ihren Weg fort, passt nicht auf, verliert das Gleichgewicht und fällt in ein Erdloch direkt neben einen Maulwurfshügel. Liebevoll nimmt sich Maulwurf Max der kleinen Emma an und erfährt so von ihrem Kummer.
Max ist ein guter Zuhörer und furchtbar klug. Er findet gar nicht, dass die Schnecke zu nichts nützlich ist. Im Laufe des Gespräches bittet er Emma doch von ihren Erlebnissen zu berichten. Es ist schön wenn sich jemand wirklich für einen interessiert das empfindet auch die kleine Schnecke so und beginnt zu erzählen. Das wiederum spricht sich schnell herum. Nach und nach trudeln immer mehr Tiere ein und lauschen Emmas wundervollen Erzählungen. 
Am Ende applaudieren alle  begeistert und unsere Emma ist überglücklich.
Sie erkennt, auch durch Max Kommentare, das sie sehr wohl etwas gut kann und nützlich ist. Sie kann so toll erzählen und damit vielen Freude bringen.
Und so macht sie sich auf mehr zu erleben, wovon sie später ihren Freunden berichten kann.
*
Es ist eine sehr gefühlvolle, aber auch informative Geschichte, die uns die Natur insbesondere die kleinen Tiere, ein wenig näher bringt. Jedes Tier dem die Schnecke begegnet kann etwas besonders gut oder macht etwas, was wichtig ist. Die Spinne, die kunstvolle Netze spinnt, die Frösche, die wundervolle Quakkonzerte geben oder auch die Grille die mit ihren Hinterbeinen so über die Flügel streicht, dass eine Melodie zu hören ist.
Aber nicht nur die Naturerfahrung wird hier thematisiert, denn bei allem Schönen, das Emma entdeckt wird ihr klarer, dass sie, in ihren Augen, zu nichts nütze ist.
Ihr Selbstwertgefühl ist nahe Null. Selbstzweifel und Mutlosigkeit machen traurig. Gefühle, die Kinder sicherlich alle kennen.
Gut das Emma Max Bekanntschaft macht, der ihr auf seine Weise, zeigt, dass jeder, auch sie, etwas besonders gut kann.
*
Wundervolle Illustrationen begleiten diese Geschichte. Sie bringen die Gefühle der kleinen Schnecke sehr deutlich rüber, lassen mit fühlen und auch kleine Dinge am Rand erkennen.
Farbige Bilder in freundlichen Naturtönen vermitteln gleichzeitig aber auch ein Gefühl für die Natur, ihre Pflanzen und Lebewesen, die immer sehr realistisch gezeichnet und auch gedruckt sind.
*
Die Geschichte bietet aber noch mehr als nur eine wundervolle Geschichte über Gefühle sondern sie ist auch eine musikalische Geschichte. 
Am Ende des Buches befinde sich eine CD, auf der die Geschichte der kleinen Schnecke nicht nur erzählt sondern musikalisch untermalt und erzählt wird.
2 Geigen, 1 Bratsche, 1 Violoncello und ein Klavier stehen stellvertretend für die  Tiere gleichzeitig spiegeln sie die Gefühle der kleinen Schnecke wieder. Fröhlich, traurig, ängstlich all das können Instrumente wundervoll nachempfinden, mitfühlen lassen.

*
Zum Ende des Buches werden die Instrumente vorgestellt und erzählt, was sie ausdrücken können.
Die CD beginnt mit genau diesen Erklärungen.
Darüber hinaus finden wir im Buch das Lied der Schnecke, eine Trackliste, Informationen zum Buch und dem musikalischen Projekt an dem auch noch andere Menschen beteiligt waren/ sind, die wir ebenfalls kennenlernen dürfen.
*
Die CD
Mit der CD erleben wir das Bilderbuch / die Bilder noch einmal anders denn auf einzig artige Weise verbinden sich hier Bilder, Musik und erzählende Geschichte zu einem wunderbarem Ganzen, dass uns für ei
ne Weile in einer andere und vor allem sehr musikalische Welt entführt. Ich empfehle den Vorlesern in meinen Kursen immer, als Vorbereitung auf die Vorlesestunde das Buch mit der CD zu lesen und zu notieren wo die Erzählung auf der CD zusätzliche Informationen und Anregungen liefert. Diese kann man mit einfachen Mitteln nämlich auch beim Vorlesen des Buches mit einbeziehen und die Erzählung so lebendiger gestalten.
Gut, man könnte das Buch auch einfach als Bildquelle nutzen und die CD gleich laufen lassen ohne selbst vorzulesen doch wäre es dann keine Vorlesestunde, wie sie die meisten Kinder lieben.
Ja, und schon sind wir bei den Einsatzmöglichkeiten
Dieses wundervolle Bilderbuch ist für die pädagogische Arbeit sowohl im Kindergarten, in Grund- und Musikschulen ein wahrer Ideenquell aber auch Zuhause oder bei Tagesmüttern etc. lässt sich nach dem Vorlesen noch eine Menge mit dem Buch machen.
Die Autorin bietet hierzu Material, dass mit dem Buch und der CD im Set gekauft werden kann. Gleichzeitig gibt es auch noch auf  Heidi Leenens Homepage Downloadmaterial.
*
Jedem, der mit Kindern arbeitet, werden schon beim Lesen jede Menge Dinge durch den Kopf gehen, wie man was mit den Kindern machen kann. So ging es mir und meinen Helfern und so wird es jedem gehen, denn die Geschichte verführt geradezu dazu an kreativ zu werden.
Um die Kreativität nicht zu bremsen erzähle ich nur kurz, was wir mit den Kindern gemacht haben.
*
Wir haben das Buch mit 5 Kindergruppen, 2 Kinder- und Seniorengruppen und einer Seniorengruppe gelesen.

*
Vorbereitet hatte ich  für jedes Tier, dem Emma begegnet ein DinA3 Blatt auf das ich das Tier gezeichnet habe, dazu etwas markantes/typisches für diese Tiere/ was es besonders gut kann.
Dazu Kellenschilder auf die ebenfalls die Tiere gemalt waren.
Die Schnecke Emma um die es geht habe ich dabei bewusst größer gezeichnet.
So hatten wir am Ende 5 Ameisenschilder, 6 Froschschilder, einen Specht, eine Spinne, einen Maulwurf, eine Raupe, einen großen und drei kleine Grashüpfer, 2Liebellen, einen großen Igel, einen Schmetterling, viele bunte Blumen und einige kleine Käfer.
Die Kellenschilder ermöglicht es den Kindern beim Vorlesen mit zu spielen. Dabei reicht es wenn sie das / die jeweilen Tiere tanzen lassen.
Klanginstrumente, die man für andere Geschichten sonst auch nutzt sollten ebenfalls zur Verfügung stehen. Ich verteile vor der Lesung die Rollen und überlege mit den Kindern wie man was eventuell musikalisch darstellen kann. 
Wer macht wie den Regen, was könnte man verwenden um die Grille akustisch darzustellen etc. 
Mit diesen einfachen Vorarbeiten kann die Lesung beginnen. Die Kinder setzten auf ein vorher vereinbartes Zeichen mit ihren Klanginstrumenten und Kellenbildern ein. Im Grunde bedarf es des Zeichnen eigentlich gar nicht, da die Kinder so in der Geschichte mit leben, dass sie ihren Einsatz sofort erkennen.
Für eine einfache Vorlesestunde reicht dies wirklich aus. Nach der Lesung sprechen wir meist noch lange über die Geschichte wobei das Thema zwar nicht festgelegt ist und sich die Gesprächsrunde an den Reaktionen der Kinder orientieren jedoch kommt eigentlich immer das Thema, das auch Emma bewegt, Selbstwertgefühl, was kann ich gut, wo sind meine Stärken irgendwann dazu. Hier kann man dann wunderbar gelenkt pädagogisch weiterarbeiten.
Es gibt aber auch die Möglichkeit die Cd in den Vordergrund zu stellen und sie zusammen mit dem Buch einzusetzten ohne selbst vorzulesen. Auch hier können die Kinder ihre Kellenschilder einsetzten. Hier würde ich aber nur bedingt die Klanginstrumente mit spielen lassen, da die Cd hier schon reichlich akustische Elemente einfließen lässt so dass zusätzliches nur stören würde.
*
In der Seniorenrunde stellte sich heraus, dass viele der älteren Menschen Tierstimmen nach machen können. Das ist besonders schön und lustig, wenn gequakt wird oder auch das Zirpen der Grille zu hören ist, aber auch die Kinder sind schnell dabei sich darin zu versuchen.
So können wir über die Tierstimmen auch zu den Tieren überleiten und etwas über sie erfahren. Wer weiß etwas über das Tier. Hier kommen dann die Plakate wieder zum Einsatz. Bei Kindern im Grundschulalter kann man Schlagwörter sammeln bei Kindergartenkindern wird einfach  dazu gemalt.
*
Wer das musikalische Thema aufgreifen möchte, dem sei hier nur gesagt, das Buch bzw. die Geschichte bietet auch hier unendlich viele Möglichkeiten. Vom Musizieren bis hin zum Theaterstück mit Musik ist alles machbar.
*
Heidi Leenen und ihr Team ist es wirklich wieder einmal gelungen uns seine wundervolle Geschichte zu erzählen und gleichzeitig zu zeigen wie tief Musik wirken und Gefühle vermitteln kann. "Musik spricht zu mir "sagte ein kleiner Junge von 5 Jahren . Wenn Kinder dies empfinden dann ist alles richtig gemacht worden.

Es ist ein so tolles Buch, das auch "nur" mit einem Kind zu lesen ein Erlebnis ist.
 Die CD wird von den Kindern auch gern genommen um allein das Buch zu "lesen"



Euli hat für uns mal ins Buch geschaut und ihre Lieblingsbilder herausgesucht