Unsere Lieblingsbücher

Der Mensch hinter diesem Blog


Immer wieder werde ich gefragt:
Wer bist Du?
Wie siehst Du aus?

Damit der Blog nicht so anonym herüber kommt habe ich in einer Fotokiste gekramt. Dabei ist mir aufgefallen, dass es kaum Bilder von mir gibt sondern nur von den Kindern. Liegt wohl zum größten Teil daran, dass ich die Bilder gemacht habe.
Dennoch eines habe ich gefunden.

Ich weiß ein Foto macht noch keinen Menschen und deshalb hier einfach ein paar persönliche Bilder von all dem was mir Freude bereitet.

Das da oben auf dem Bild bin ich
Anke Klepsch
Ü50
Diplom Sozialpädagogin
Mutter von 7+1 Kindern 
wer fragt was +1 heißt- einer meiner Söhne starb im Säuglingsalter an einem Herzfehler
Meine Kinder sind im Alter zwischen 13 und 33 Jahren. ( Stand 2018)

Meine Diplomarbeit schrieb ich damals über den Einsatz von Bilderbüchern im Kindergarten.
Lange habe ich für die Landesarbeitsgemeinschaft Jugend und Literatur NRW.ev.  als Rezensentin und Referentin gearbeitet.
1996/97 erarbeitete ich unter anderem den Sonderband Erstlesereihen für die LAG.

Seither bin ich in Büchereien, Kindergärten, Grundschulen etc. unterwegs, immer ehrenamtlich, um Kinder und Erwachsene die Freude am Lesen zu vermitteln.

2014 ist das Wandern durch die Einrichtungen weniger geworden dafür habe ich das ehrenamtliche Projekt Kinderbücherei gegründet, dass ich jedoch im Januar 2019 leider in der bisherigen Form beenden musste.
Einige, sagen ich hätte aufgegeben. Wer mag kann so denken doch ich sehe es anders. 
Als ich das Projekt startete, die Möbel kaufte, meine Bücher einbrachte und anfing zu arbeiten gab es einen konstruktiven Austausch mit dem damaligen Amtsleiter. Alles war gut!
Bis der Amtsleiter in den Ruhestand ging und ein neuer folgte.
In den folgenden Jahren hat er nicht einmal mit mir gesprochen. Dann folgten Gespräche zwischen dem Fachbereichsleiter, der neuen Leiterin der Stadtbücherei und meinem Mann als Leiter der Öffentlichen Bücherei in denen immer wieder deutlich gemacht wurde, dass es nicht angeht, dass das Projekt Kinderbücherei so herausgestellt wird. Plötzlich sollten alle Sachen, Möbel wie Bücher, die ich eingebracht hatte automatisch in städtischen Besitz übergegangen sein, sobald sie in der Bücherei zur Verfügung stehen. Dann hieß es das hätte niemand gesagt, es ginge nur um die Möbel...…. 
Eine Diskussion, die ich nicht nachvollziehen konnte, da immer klar war, wenn die Stadt die Bücherei einmal schließ werde ich wieder mit meinen Sachen ausziehen und anderswo weiter machen. Es kann doch nicht sein, dass ich privat etwas kaufe und leihweise zur Verfügung stelle, dass das dann Eigentum derer wird denen ich es leihweise überlassen habe. Noch dazu wo die Stadt die Bücherei eigentlich schließen wollte.

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-koeln/video-sprechzeit-kinderbuecherei-vor-dem-aus-100.html

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-koeln/video-sprechzeit-kinderbuecherei-vor-dem-aus-100.html

https://www.ksta.de/region/rhein-berg-oberberg/bergisch-gladbach/bergisch-gladbach-muss-sparen-stadtteilbibliotheken-stehen-auf-der-kippe-31705234

https://www.ksta.de/region/rhein-berg-oberberg/bergisch-gladbach/schulbibliothek-paffrath-ehrenamtlerin-fuehlt-sich-von-stadt-unerwuenscht-und-gibt-auf-31839660

So geht das Projekt Kinderbücherei seit Januar 2019 wieder zurück zu seinen Wurzeln und kommt überall dort hin wo es gebraucht wird.

Das Projekt ist Teil dieses Blogs.
Nach wie vor gehe ich aber auch in Einrichtungen oder helfe bei Aktionen wie z.B. dem Welttag des Buches am 23.April 2018
zu dem die Literaturliste "Vielfalt" entstand.

Bilderbücher sind nicht nur für Kinder da
ist ein weiteres Anliegen, das ich vermitteln möchte.
Oft beobachte ich Erwachsene wie sie "heimlich" in Bilderbücher schauen und richtig zufrieden und glücklich aussehen.
Wieso denken alle Bilderbücher seien nur etwas für Kinder.
Ich liebe Bilderbücher und empfinde sie als wohltuend für meine Seele.
Seelentröster nenne ich sie deshalb auch gern.
Wie erfrischend und bereichernd sie gerade für Senioren und Demenzerkrankte seinen können, davon berichte ich auch in meinen Rezensionen öfter einmal.
Lasst Kinder und Senioren aufeinander treffen und gemeinsam Bilderbücher lesen und ihr werde sehen wie bereichernd diese Erfahrungen für beide Seiten sind.

In diesem Sinne hoffe ich ein klein wenig Einblick in meine Arbeit und mein Leben gegeben zu haben.

Wenn es die Zeit erlaubt bin ich gern im Garten
Seltene Tomaten, die ich selber ziehe sind einer meiner Leidenschaften.
Hier warten einige darauf ausgepflanzt zu werden.


Knuffel ist unser Sitzdrache in der Kinderbücherei

Hugo und Berta warten in meinem Dachstudio auf mich und helfen mir beim Schreiben

Wenn ich nicht in der Kinderbücherei bin oder am Laptop dann nähe ich gern.
Der Bezug des Kindersofas mit den vielen Tieren drauf, das Lesezelt und die Sitzsäcke sind in kreativen Schreibpausen entstanden.

Die Kinderbücherei war ein wichtiger Bestandteil meiner Arbeit denn hier konnte ich mit den Kindern lesen und erfahre wie ihnen die Bücher gefallen. Und weil es hier so gemütlich war kamen auch viele ältere Menschen, die einsam waren und setzten sich hier her. Manchmal entstand auch ein spontanes Vorlesen.


Zuhause in meinem Dachstudio, wo ich schreibe und nähe, da gibt es einen großen Standkorb den Eule und Rabe nur zu gern in Beschlag nehmen und dort tolle Bilderbücher lesen

Eine Kinderbücherei so zu gestalten, das es wirklich schön ist kostet viel Geld oder man bekommt, wie wir, Hilfe von kreativen Köpfen. Ich hatte das Glück, das Mick Wewers bekannt aus "Volle Kanne" das ZDF Morgenmagazin uns geholfen hat. Er hat gemeinsam mit einigen Lesekindern und einen tollen Team Bilderbuchtröge gebaut.
Nach getaner Arbeit schaute auch Mick mit mir noch gern in ein Bilderbuch.