Unsere Lieblingsbücher

Weißt du noch lieber Löwe?









Bildquelle: Annette Betz, Ueberreuther Verlag

Weißt du noch lieber Löwe?
Eine Geschichte von Julia Jarman
mit Bildern von Susan Varley
aus dem Englischen von Christina Lawall
32 Seiten
1. Aufl. 2015
Annette Betz Verlag

12,95€

Thema  Demenz / Alter

Der Löwe ist ein mächtiges , erhabenes Tier.
Der König der Löwen sogar noch eine Stufe höher.
Dem kleinen Löwen ist dieses bewusst, doch für ihn ist er in erster Linie sein Großvater.
Der kleine Löwe Lenny liebt sein Großvater sehr, unternimmt viel mit ihm, ist stolz auf diesen mächtigen, weisen, König der Löwen.
Eines Tages jedoch bemerkt Lenny etwas seltsames. Der Großvater kann sich nicht mehr an die Spielregeln des Spiels erinnern, dass sie immer spielen.
Beim nächsten Mal als Lenny zu ihm kommt nimmt er seinen Fußball mit doch nicht nur dass der Opa müde und traurig aus sieht fragt er Lenny was er da mitgebracht hat. Wieso erkennt er keinen Fußball mehr?
Der König wurde von Tag zu Tag verwirrter und trauriger, müder. Blieb im Bett und interessierte sich nicht mehr für seine Umwelt. Lenny findet Großvaters Krone  und andere wichtige Dinge im Mülleimer, und dann weiß er auch nicht mehr ob Tag oder Nacht ist. Das alles macht auch Lenny traurig. Seine Oma versucht ihn zu trösten, versucht ihm zu erklären, dass der Opa nicht er selbst ist, das verwirrt Lenny nur noch mehr.
Bald bemerken die andren Tiere, das etwas mit dem König der Löwen nicht stimmt und fangen an sich über ihn lustig zu machen. Der mächtige König wird alt erklärt das Nilpferd Lenny später. Wenn man älter wird, erklärt es funktioniert das Gehirn oft nicht mehr so gut. und man vergisst viel.
Da hat Lenny eine Idee.
Wenn der Opa alles vergisst muss man ihn daran erinnern. Ihm helfen  sich zu erinnern.
Er bittet alle Tiere ins Löwenhaus zu kommen.
Er selbst bringt Opas Murmelsammlung mit, da erinnert der mächtige alte König sich an seine Jugend. Der König freute sich und wusste viel über die Murmeln zu berichten.
Das Gnu brachte ein Fotoalbum mit und auch hier wusste der Großvater viel zu erzählen. Immer wenn der König sich erinnerte sah er glücklich und zu frieden aus. Viele kamen zu ´Besuch um sich mit ihm zu erinnern, doch niemand konnte verhindern, dass er immer mehr vergaß und verwirrter wurde. Ab und zu aber da hatte er lichte Momente so wie eines Abends, als sie wieder einmal zu zweit zusammen saßen. Da erzählte der König der Löwen seinem Enkel, das er eines Tages der König sein würde und so wurde es auch. Viele Jahre später ist Lenny der König der Löwen und hat einen Sohn. Auch Lenny vergisst hin und wieder etwas aber seinen Großvater, den nie.

Die Geschichte versucht ein wenig auf die Thematik Demenz einzugehen ohne Angst zu machen. In einfachen Worten wird deutlich, dass es sowohl für Angehörige als auch Betroffenen schwer ist nicht traurig zu sein, zeigt aber  auch deutlich auf was man tun kann, wie man mit der Situation umgehen kann.
Erinnerungen schenken heißt dem Dementen ein Stück seines Lebens zurück zu geben und bekommt so selbst Erinnerungen geschenkt. Grade Enkel können so sehr viel über ihre Großeltern und ihr Leben früher erfahren.

Ich selbst habe als Kind immer am liebsten in einer Schublade mit Fotos gestöbert. Meine Eltern hatte kaum Zeit für mich und immer wenn meine Großeltern da waren holte ich die Fotos aus der Schublade und ließ mir erzählen. So erfuhr ich viel über die Leute auf den Bildern, die ich so kaum kannte.
Meinen Kindern habe ich jeder eine Erinnerungskiste gebastelt, in die ich von Zeit zu Zeit neue Bilder lege. Nicht nur neue in dem Sinn , neu im Sinne von noch nicht Bekanntem.
Meine Kinder, mittlerweile schon größer, lieben es immer sehr in der Kiste zu stöbern.
Meine Tante, selbst dement hat schon häufig mit den Kindern in ihren Kisten gestöbert und so hatten sie genau wie der kleine Löwe und der Großvater wunderschöne Erinnerungsstunden, die immer in unseren Erinnerungen bleiben werden.

Dieses Buch nimmt die Angst, macht Hoffnung im eigentlich Hoffnungslosen und bietet Hilfestellungen, auch schon für kleine Kinder.
Der Text absolut verständlich, kindgerecht, gefühlsbetont begleitet von ebenso gefühlvollen Bildern.
Leider gibt es solche Bilderbücher nur sehr wenig. Es ist zu hoffen, das es bald mehr werden, denn das Thema wird uns immer begleiten.