Unsere Lieblingsbücher

Der Fuchs und die verlorenen Buchstaben

Bildquelle aller Bilder: Knesebeck Verlag
Der Fuchs und die verlorenen Buchstaben
von Pamela Zagarenski
40 Seiten
1. Aufl. 2017
Kesebeck Verlag
ISBN 978-3-86873-942-8
12,95€


Eine Bilderbuchgeschichte über die Magie von Geschichten
Ein Buch über ein Buch

Für Kinder ab etwa 4 Jahren

Dies ist eines der Bücher, die voller Magie einen in den Bannziehen und nicht mehr so schnell wieder los lassen.
Ein Bilderbuch, das auch den Erwachsenen gefallen wird. Ein  Buch, das so viel Phantasie und Inspiration liefert, das man schnell Freude daran findet es der Protagonistin gleich zu tun.

Öffnet man das Buch wird man gleich von der magischen Stimmung des Buches eingefangen.
Eine Phantasie-und Fabelwelt dessen Zauber man sich nicht entziehen kann. Ein kleiner Fuchs mit Krone schaut den hoch hängenden Trauben, die für ihn schier unerreichbar zu sein scheinen.  Nicht alle Kinder werden die Verbindung zu den alten Fabeln finden doch es liegt an uns Erwachsenen, dies zum Anlass zu nehmen auch hiervon später zu erzählen. Den Einstieg hierzu finden wir zum Ende des Buches.
Zunächst sollte man sich vom Zauber des Bildes tragen, und in das Buch und seine Geschichte führen lassen
Die Krone des kleinen Fuchs wird uns schon auf der nächsten Seite wieder begegnen. Dieses Mal jedoch viel, viel größer. Spätestens hier wird jedem bewusst , dass wir hier in ein Märchen eintauchen und diese Vermutung bestätigt sich sogleich auf der darauf folgenden Seiten wenn die Geschichte mit "Es war einmal" beginnt.
*
Es war einmal ein Mädchen, das Geschichten, Worte, Bücher und die Bilder darin über alles liebte weil sie sie in eine andere sehr besondere Welt führten.
Es war eines dieser wenigen Kinder, die gerne lasen, sehr zur Freude der Lehrerin. Und so begab es sich eines Tages kurz vor Ende des Unterrichts, als das kleine Mädchen oben an der Wand auf einem Bücherbord ein ganz besonders Buch erspähte. Auf dem Cover war die große Krone, die wir schon etwas früher sehen konnten.
Die Lehrerin bot der Kleinen an ihr das Buch auszuleihen und so ging das Mädchen an diesem Tag voller Glückseligkeit mit diesem großen Schatz nach Hause. Was sie nicht bemerkte, während sie das Buch nach Hause trug entfleuchten die Buchstaben und der schlaue Fuchs fing sie alle ein.
Zuhause angekommen konnte sie sich nicht schnell genug mit ihrem Buch zurück ziehen. 
Aufgeregt blätterte sie durch das Buch, ließ sich kurze Zeit von der Magie der Illustrationen einfangen und wurde dennoch immer trauriger. Nirgends waren Wörter, Sätze, Geschichten. Nur Bilder.  Dabei hatte sie sich doch so auf die Geschichten gefreut.
Unbemerkt schaut der kleine Fuchs durchs Fenster. Ein Windzug trägt ein leise Flüstern zum Mädchen. Die Stimme erklärt ihr, das sie sich selbst Geschichten ausdenken kann und wie Geschichten aufgebaut sind aber trotz diesem kleinen Gerüstes zählt am Ende nur die Fantasie.
Diese Botschaft beflügelt die Kleine. Sie schlägt das Buch erneut auf, schaut auf das Bild, taucht ein und irgendwann beginnt es in ihrer Fantasie zu leben. Je weiter sie blättert und je mehr sie sich in das Buch begibt desto leichter fällt es ihr Geschichten zu den Bildern zu erfinden. Irgendwie haben die Bilder eine Eigendynamik, erzählen was sie dann ausspricht. Ihre Fantasie vermischt sich mit den Bildern beides wird zu einer wunderbar magischen Einheit, in der sich das kleine Mädchen mehr verliert als in den Büchern mit Text.

Uns Betrachter verzaubern sowohl die magischen, surrealen Bilder als auch die Geschichten in der Geschichte.
Die Bilder erzählen Geschichten und jeder wird seine eigenen Geschichten dazu erfinden können. Es bleibt sehr viel Raum für eigene Phantasie. Geheimnisvoll, faszinierend, bunt, verträumt, verzaubernd wirken die Bilder auf uns. Einfach magisch.
Selten habe ich so gefühlvolle Bilder in einem Bilderbuch gesehen.
Kunstvoll aber nicht zu abgehoben als das es Kinder nicht interpretieren, deuten könnten.
Das Mädchen war so tief in ihre Geschichten eingetaucht, das sie selbst Teil ihrer wurde, Freundschaft mit Eule, Ochse und auch Tiger schloss und die Wirklichkeit um sie herum völlig vergaß. Sie taucht für lange Zeit in die magische Welt ihrer eigenen Fantasie, die durch die Illustrationen ausgelöst wurden ein.
Als sie aus ihrem Geschichtentraum erwachte war es bereits wieder Zeit zur Schule zu gehen.
Auf dem Weg dort hin begegnet die Kleine dem Fuchs der ein seltsames Bündel in den Pfoten hält.
Ihr ahnt was er darin aufbewahrt?
Ja, bestimmt aber wie die Geschichte endet wisst ihr deshalb noch lange nicht und ich werde es auch nicht verraten.
*
Zweifelsohne ist dieses Buch ein Buch, dass uns Erwachsene anspricht doch wie reagieren die Kinder darauf? Diese Frage stellt sich eigentlich immer bei mir wenn ich ein Buch in den Händen halte, von dem ich auf den ersten Blick fasziniert bin. Wir wissen um die unterschiedlichen Wirkungen. Nicht alles was uns Erwachsenen gefällt gefällt auch den Kindern. Dies ist ganz natürlich, hin und wieder sind wir auch traurig und reagieren mit Unverständnis wenn wir realisieren, das die Kinder völlig anderer Meinung sind.
Deshalb war ich ach unglaublich gespannt auf die Reaktion der Kinder und ganz ehrlich, ich hatte etwas Angst, doch die war völlig unbegründet. Sowohl die Mädchen als auch die Jungen waren zunächst fasziniert von den Bildern, die wir uns als erstes, und sehr, sehr lange anschauten, bevor wir zum Vorlesen der Geschichte kamen.
Was mich sehr berührte war die Tatsache, das vier der 9 Kinder auf anhieb nach der Geschichte sagten, sie würden sich auch gerne Geschichten zu den Bildern ausdenken.
Wir machten Farbkopien von einzelnen Doppelseiten, die die Kinder mit nach Hause nehmen konnten. Alle 9 Kinder im Alter zwischen 4 und 9 Jahren wollten Bilder mit nehmen.
Als wir uns wieder trafen hatte jeder seine eigene Geschichte mitgebracht. Die Kleinen erzählten ungewöhnlich sicher selbst , die größeren lasen auch schon mal etwas Aufgeschriebenes vor, jedoch wurde  überwiegend  frei erzählt.
*
Es ist schon sehr besonders wenn ein Buch von einem Buch handelt, aber das dieses Buch dann auch noch so viel Magie an den Leser abgibt, das weitere Geschichten entstehen, dann ist dies schon mehr als sehr besonders.
Dann ist es magisch.
Die Magie der Fantasie hat uns eingefangen und die Kinder zu so viel Neuem inspiriert. Hat Kräfte, Talente frei gesetzt, die gar nicht bekannt waren.
Ist es nicht unglaublich, was ein einzelnes Buch, eine einzelne Geschichte auslösen kann, wenn  Erzählung und Illustrationen zu einer Einheit werden, die einen auf magische Weise ins Land der Worte und Fantasie entführen?
*
Dieses Buch hat ungeahntes Potential.
Für den Unterricht ist es in vielerlei Hinsicht ein Geschenk.
Liebe Lehrer/innen nutzt diesen Schatz.
Ein Schatz nicht nur für den Deutschunterricht, denn auch die Bilder sind äußerst beachtenswert, vermitteln sie doch einen besonderen Illustrationsstil.


Wer mehr Bücher der Illustratorin und Autorin erleben möchte dem empfehle ich diese beiden Bücher:
Bildquelle: Kesebeck Verlag


Leos wundersame Reise   
ISBN 978-3-95728-065-7

Schlaf wie ein Tiger
von Mary Logue mit Bildern von Pamela Zagarenzki
ISBN 978-3-86873-683-0










Keine Kommentare: