Unsere Lieblingsbücher

Was machen Eltern nachts?



Bildquelle: Schaltzeit Verlag
Was machen Eltern nachts?
von Thierry Lenain
mit Bildern von Barroux
32 Seiten
1. Aufl. 2018
Schaltzeit Verlag
ISBN: 978-3-946972-22-8
15,00€

Was sich Kinder so alles vorstellen!
Eine wunderschöne, sehr gefühlvolle Geschichte 
auch als Gute Nacht Geschichte
für Kinder ab 3 Jahren

Wer hat sich nicht schon einmal gefragt was andere in der Nacht machen?
Thierry Lenain erzählt uns die Geschichte der kleinen Sofia, die sich fragt was wohl ihre Eltern machen wenn sie schläft.
Es ist dunkel. Eigentlich sollte Sofia jetzt wohl schlafen aber die vielen Gedanken hindern sie daran also ruft sie nach ihren Eltern, die vermutlich auch schon schlafen. Die Tür zu Sofias Kinderzimmer ist einen Spalt offen. Das Licht vom Flur reicht fast bis zu ihrem Bett.
Von weitem hört man eine Stimme. 
Da Sofia jetzt weiß, dass die Eltern noch nicht schlafen stellt sie ihre Frage.
"Was macht ihr nachts, wenn ich schlafe?"
Statt einer Antwort bekommt sie jedoch auch eine Frage gestellt.
"Was glaubst du denn, was wir machen, Sofia?"
Und nun beginnt die Geschichte. Auf jeder Doppelseite bekommen wir nun von Barroux illustriert eine von Sofias Vorstellungen erzählt. Der Text beruht lediglich aus einen sehr kurzem Dialog zwischen Sofia, die erzählt was sie glaubt und den Eltern, die knapp darauf reagieren. Sofias eigentliche Vermutung wird über Barroux Zeichnungen lebendig.
Da sehen wir die Eltern im Wohnzimmer liegen. Ein Chaos wie man es sonst von Kinderzimmer kennt verdeutlich, dass sich die Eltern so richtig gehen lassen. Chipstüte und co lassen grüßen. Und Sophia, was denkt sie? Sie glaubt, die Eltern schauen ganz viel Zeichentrickfilme.
Sofia darf keine Zeichentrickfilme gucken oder zumindest nur ganz wenig. Wenn sie machen könnte was sie wollte würde sie das bestimmt machen also projiziert sie ihre Träume auf die Eltern.
Wenn Sofia tun könnte was sie wollte würde sie bestimmt lauter leckere Dinge futtern. Daher glaubt sie auch, dass die Eltern nachts Bonbons, Kuchen und Eis essen.
Barroux führt uns mit seinem Bild in ein wahres Schlaraffenland und mitten drin zwei kugelrunde Eltern. Aber dann würden die Eltern ja furchtbare Bauchschmerzen bekommen geben sie zu bedenken.

Was könnten die Eltern noch machen?
Mit Freunden wild tanzen, als Ungeheuer verkleiden und in fremde Länder reisen oder haben sie vielleicht noch ganz viele andere Kinder um die sie sich Nachts kümmern müssen`?
Ein herrliches Bild erwartet uns Leser. Kinder wohin man schaut und mittendrin Sofias sehr gestresste Eltern.
Vielleicht tanzen sie ja auch wie Indianer und sagen Zaubersprüche auf damit Sofia sich in ein artiges Mädchen verwandelt?
Die Antwort der Eltern berührt doch sehr ......"wir mögen doch unsere Sofia so, wie sie ist!"
Sicherlich hat jedes Kind so seine eigenen Vorstellungen, die angeregt durch Sofias teilweise sehr fantastischen Gedanken vermutlich noch wilder werden als vor der Geschichte. Das zumindest haben wir bei unseren Lesungen mit unseren Lesern gemacht. Einleitend frage ich immer:
"Habt ihr euch schon einmal Gedanken gemacht, was eure Eltern machen wenn ihr im Bett liegt und schlaft?
Die meisten haben sehr genaue Vorstellungen, die darauf beruhen, dass die Kinder schon hin und wieder mal wach geworden sind und dann gesehen haben was die Eltern machen.
So erzählen sie meist davon das die Eltern vorm Fernseher oder Computer sitzen. Einige sagen auch das gelesen wird oder in der Küche aufgeräumt und Wäsche gewaschen wird. Eltern gegen auch schon mal zum Sport, treffen sich noch mit Freunden oder sie müssen arbeiten.
Das sie all das machen was Kinder gerne machen würden hörte man nicht.
Alles wie erwähnt sehr real. 
In den Lesungen gehen die Kinder unglaublich intensiv mit. Bei jedem Bild, jeder Vermutung greifen sie etwas aus der Geschichte auf um es weiter zu spinnen. Oft müssen wir die Kinder in ihrer Euphorie geradezu stoppen um weiter zu lesen und die anderen Bilder zu betrachten.  Barroux Bilder laden aber auch geradezu dazu ein eigene Fantasien zu entwickeln. 
Wie geht es nun mit unserer kleinen Sofia weiter. Ob sie noch darauf kommt was die Eltern machen?
Wir wissen es nicht ganz genau. Aber was sie an diesem Abend machen, das können wir sehen. Nach all der Fantasien und dem Gedankenaustausch mit den Eltern geht sie zu ihnen ins Schlafzimmer wo sie liebevoll von den Eltern umarmt einschläft.
Ein Ende, gefühlvoll und intensiv wie die ganze Geschichte.


*
Unsere Lesekinder lieben Geschichten die Barroux illustriert weil sie einfach und klar erzählen. Auf den ersten Blick wirken sie für viele Erwachsene dünster, doch das ist ganz und gar nicht so. Durch die Wahl eines dunklen Hintergrundes lassen sich die Botschaften intensiver darstellen weil der Fokus klarer hervorsticht. hier nun haben wir es ohnehin mit einer Nacht Geschichte zu tun, was Kinder schneller realisieren als Erwachsene.
Die jungen Leser finden sich in Barroux Bildern sofort wieder genau das schafft den Zugang zur Geschichte.
Mit dieser Geschichte wird die Fantasie der Kinder sehr angeregt. Das hat unsere Erfahrung gezeigt. Es macht einfach Spaß den Gedanken freuen Lauf zu lassen auch mal völlig verrückte Sachen zu denken. Daher eignet sich diese Geschichte auch wunderbar als gute Nacht Geschichte in der bestimmt der ein oder andere lustige Träume haben wird.
*
Wir haben nach den Lesungen mit den Kindern weiter gesprochen. Nun waren die Vorstellungen von dem was Eltern in der Nacht machen wesentlich fantasievoller. Da verwandeln sie sich in Vampire, klettern auf Schränke um besser Fernsehen zu können, machen so viel Popcorn dass das Wohnzimmer nicht mehr zu betreten ist oder sie baden mit Planschentchen in der Badewanne, gehen heimlich in die Kinderzimmer um sich Spielzeug zu holen um damit zu spielen und .....
Ach ich höre jetzt auf über die Fantasien unserer Kinder zu reden.
Besser ihr holt euch das Buch und seht was es mit euch macht. Vielleicht zieht es euch ja genauso in due Geschichte wie unsere Lesekinder.
*
Ein wundervolles Bilderbuch, das auch die liebevolle Beziehung der Eltern zu ihrer Tochter deutlich herüber bringt.
*
Ein Buch zum Träumen!