Unsere Lieblingsbücher

Der kleine Fuchs und der Pilot

Bildquelle: Knesebeck Verlag
Der kleine Fuchs und der Pilot
von Luca Tortolini
mit Bildern von Anna Forlati
übersetzt von Ingrid Ickler
40 Seiten
1. Aufl. 2018
Knesebeck Verlag
ISBN 978-3-95728-059-6
15,00€


Ein poetisches Bilderbuch das die

Die Geschichte von Antoine de Saint-Exupéry aus der Sicht eines Fuchses erzählt

für Kinder ab 6 Jahren  und Erwachsene


Dieses Buch stelle ich hier sehr gerne vor, weil es sehr poetisch erzählt  und von fantastischen Illustrationen, die völlig anders sind als die Illustrationen in Bilderbüchern sonst,  begleitet wird.
Dieses Buch steht exemplarisch für die vielen kunstvoll illustrierten Bilderbücher, die eigentlich nicht so einfach in Kinderhände gehören sondern ihr Heim bei Liebhabern finden sollten, die sich an den wundervollen Illustrationen erfreuen und die Poesie der Geschichte verstehen.
Der Verlag gibt eine Altersempfehlung "ab 5 Jahren" an. Ich möchte hier im Grunde gar keine Alterseinstufung vornehmen, da es in diesem Fall wirklich auf das Kind ankommt, dem man es vorliest.
Die Geschichte endet ohne Happy End. Zwar auch nicht direkt mit dem Tod aber wir interpretieren es so. Nicht alle Kinder können mit diesem Ende umgehen, daher sollte man sehr genau überlegen wie und wann man dieses Bilderbuch mit einem Kind liest.
Da ich aber der Meinung bin, Bilderbücher sind nicht nur für Kinder, sehe ich dieses Bilderbuch mehr in den Händen großer Kinder und Erwachsener, die Freude daran haben sich in die künstlerischen Bilder hineinzuversetzen, sie zu entdecken. 
Die Geschichte selbst erzählt vom Traum  der Fliegerei, von ihrer Faszination und einer besonderen Freundschaft.

"Der Pilot Antoine stürzt mit seinem Flugzeug in den Wald, wo der kleine Fuchs wohnt. Sie helfen sich gegenseitig, und schnell hat der Fuchs alle Scheu verloren. Als Antoine zu seiner Militärbasis zurückfliegt, nimmt er den Fuchs mit, und zusammen erleben sie einen unvergesslichen Flug. Doch als der Fuchs wieder zurück in den Wald fliegen und seinem neuen Freund seine Welt zeigen möchte, wartet er vergeblich auf die Rückkehr Antoines"  (Darstellung des Verlages)

Die Geschichte spielt vor dem Hintergrund des zweiten Weltkriegs. Diese Tatsache erkennen Erwachsene insbesondere ältere Menschen, die den Krieg noch erlebt haben sofort. Kinder hingegen erfahren es erst zur Mitte der Erzählung in der dann von der Militärbasis und Aufklärungsflügen gesprochen wird.
Dies muss man wissen genauso wie das Ende. Alle Flugzeuge kehren zur Basis zurück nur Antonie kommt nicht wieder. Der Fuchs wartet vergebens. Es scheint ihn nicht zu ängstigen, er malt sich aus was er Antonie macht wenn er zurück kommt. Doch die traurigen runden, großen Kulleraugen des Fuchses lassen erkennen, dass es ihn schon tief berührt.
Liest man diese Geschichte Kindern vor sollte man auf Fragen gefasst sein und Antworten parat haben. Es ist kein Bilderbuch, dass man einfach mal so vorliest. Was nun wirklich nicht heißen soll, dass man es ihnen vorenthalten sollte. Ganz im Gegenteil. 
Wir haben das Buch mit Kindern der 2. Grundschulklasse im Rahmen einer Unterrichtseinheit über das Leben in Kriegszeiten gelesen. Sie fanden das Buch gut aber auch traurig. Gut fanden sie, dass der Fuchs die Geschichte selbst erzählt. Traurig fanden sie das der Fuchs nicht zugeben möchte, dass er nie wieder in seinen Wald zurückkehren können wird aber nach außen hin stark wirken möchte und die Hoffnung nicht aufgibt.
Besonders gut haben ihnen die Illustrationen gefallen in denen der Fuchs zu sehen ist, aber auch die Zeichnungen des Flugzeugs wurden immer wieder angesprochen.
*
Da ich der Meinung bin, dass auch Erwachsene Bilderbücher mögen nehme ich immer wieder welche mit in den Seniorenkreis.
Hier ist das Buch mit Begeisterung aufgenommen worden. Sie fanden leicht den Einstieg, erinnerten sich an viel und zogen auch Vergleiche zur Originalerzählung von Antoine de Saint-Exupéry. Der Illustrationsstil mit den gedeckten pastelligen Naturtönen sprach sie sehr an und erinnerte sie an vergangene Zeiten und an Darstellungen von alten Fabeln. Immer wieder hörte ich, dass sie bedauerten, dass heute alles so grell bunt sein muss. Das Zeichnungen wie im Buch viel mehr Tiefe und Ausdrucksstärke hätten, nicht so oberflächlich erscheinen.
*
Die Reaktionen der älteren Menschen zeigten genau das, was ich erwartet hatte. 
Es ist ein wundervolles Bilderbuch für Erwachsene aber auch ältere Kinder.


Hier noch ein Blick ins Buch. ( Bildquelle: Knesebeck Verlag)





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.